Zum Inhalt springen
SPD Kreistagsfraktion Northeim Sommerreise 2020 12 08 2020 25 Foto: SPD-Kreistagsfraktion Northeim

20. August 2020: Großereignis Landesgartenschau 2022 – SPD-Kreistagsfraktion informiert sich vor Ort in Bad Gandersheim

Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion Northeim und der Bad Gandersheimer SPD-Ratsfraktion haben sich im Rahmen der Sommerreise der SPD-Kreistagsfraktion am vergangenen Mittwoch auf Einladung des Fraktionsvorsitzenden der Kreistagsfraktion, Uwe Schwarz, MdL, in Bad Gandersheim getroffen, um sich durch den Geschäftsführer der Landesgartenschau Bad Gandersheim gGmbH, Thomas Hellingrath, und Bad Gandersheims Bürgermeisterin Franziska Schwarz über den aktuellen Planungsstand der 2022 stattfindenden Landesgartenschau informieren lassen.
SPD Kreistagsfraktion Northeim Sommerreise 2020 12 08 2020 22 Foto: SPD-Kreistagsfraktion Northeim
Wenngleich es noch mehr als anderthalb Jahre bis zur Eröffnung der Landesgartenschau in Bad Gandersheim sind, so laufen die notwendigen Vorarbeiten auf Hochtouren. Erste Baumaßnahmen konnten begutachtet werden. So ist in den letzten Wochen beispielsweise einer der Osterbergseen ausgebaggert worden. Auch Fäll- und Wegearbeiten sind an einzelnen Stellen bereits zu sehen. 2021 wird dann das Gelände der zukünftigen Landesgartenschau eine Großbaustelle sein. So werden nach Aussagen von Bürgermeisterin Franziska Schwarz nicht nur die Parkanlagen komplett neugestaltet, sondern auch die verkehrliche Erschließung für so ein Großereignis muss völlig neu geregelt werden. Herzstück der Landesgartenschau wird darüber hinaus die völlig neu anzulegenden Freibadanlage sein. Hierzu muss der Rat noch im August grünes Licht geben, wenn das bis zur Landesgartenschau umgesetzt werden soll, so die Bürgermeisterin.

Landtagsabgeordneter Uwe Schwarz ergänzte, dass das Freibad schon das dritte Jahr nicht mehr genutzt werden kann und ohne die Landesgartenschau eine Reaktivierung auch nicht möglich und finanzierbar gewesen wäre. Er sei froh und glücklich, in welchem Umfang sich die Landesregierung in das Projekt einbringe, so der Abgeordnete.

Geschäftsführer Hellingraht machte deutlich, dass natürlich Corona bei den ursprünglichen Planungen keine Rolle gespielt habe und niemand weiß, welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf das Jahr 2022 haben wird. Abstandsregelungen, Besucherzahlbeschränkungen und natürlich die Hygienevorschriften seien daher zusätzliche Fragen, die derzeit mit einbezogen werden müssen. Natürlich hoffe man, dass Corona aber 2022 nicht mehr das bestimmende Themen für die Durchführung der Gartenschau sein werden, bei der Nachhaltigkeit, Klimaschutz und das Element Wasser im Vordergrund stehen.

Toll sei, so ergänzte Bürgermeisterin Schwarz, wie die Bürgerinnen und Bürger sich zunehmend mit der Landesgartenschau identifizieren und welche Arbeit vor allem der Förderverein aktuell schon leisten würden.

Die Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion zeigten sich beeindruckt vom Konzept und vor allem der Geländegröße für die zukünftige Landesgartenschau, dass sich fußläufig von der B64 ab Campingplatz bis zum Kloster Brunshausen auf über vier Kilometer erstreckt. „Die damit verbundene, notwendige Infrastruktur der Landesgartenschau wird nicht nur positive Effekte auf die Stadt Bad Gandersheim und das unmittelbare Umland haben, sondern auf die gesamte Region. Es ist gut, dass weitere Städte und Gemeinden ihre Beteiligung an dem südniedersächsischen Großereignis schon zugesagt haben“, so der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Uwe Schwarz. Auf alle Fälle wolle man im nächsten Jahr wiederkommen, um sich über den Fortgang der Dinge zu überzeugen, so die anwesenden Mitglieder der Kreistagsfraktion.

Vorherige Meldung: Corona-Lockdown mit besonderen Belastungen

Nächste Meldung: SPD-Kreistagsfraktion beeindruckt von Projekten in Schlarpe

Alle Meldungen