Uslarer Forum Kinderarmut feierte 10-jähriges Bestehen

 

Die stellvertretende Landrätin Gudrun Borchers (SPD)

 

Die bisherige Staatssekretärin im Bundesarbeitsministerium Gabriele Lösekrug –Möller, der neue Bundestagsabgeordnete Johannes Schraps und die stellvertretende Landrätin Gudrun Borchers feierten mit ca. 180 Gästen das 10-jährige Jubiläum des „Forum Kinderarmut" in Uslar. Gabriele Lösekrug-Möller setzt sich seit vielen Jahren für die Belange von Kindern, die von Armut betroffen sind, ein und hat bei ihren Grußworten auf das Thema „Grundsicherung für Kinder“ hingewiesen.

 
 

Heidi Emunds, SPD-Kreistagsabgeordnete aus Uslar

Johannes Schraps möchte das Forum Kinderarmut auch weiterhin auf Bundesebene unterstützen und hat auch schon eine Aktion begleitet. Gudrun Borchers überbrachte als stellvertretende Landrätin die Grüße des Landkreises. Das Projekt „Jeder isst mit“ steht auf Initiative der Kreistagsgruppe von SPD und der Grünen vor der landkreisweiten Umsetzung.

Leider war der Landtagsabgerdntete Uwe Schwarz, der dem Forum auf Landesebene viele Türen geöffnet hat, verhindert. Kulinarisch wurde das Fest mit Spenden von Wirten und Geschäftsleuten aus der Region abgerundet.

Die SPD-Kreistagsfraktion gratuliert ganz herzlich und verbindet dies mit einem Dank für das Engagement. Wir werden das Anliegen auch weiter aktiv unterstützen, betont unsere Uslarer Abgeordnete Heidi Emunds.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.