SPD-Unterbezirk und Kreistagsfraktion im Landkreis Northeim luden zum Ehemaligen- und Aktiven-Treffen

 

Unterbezirksvorsitzender Uwe Schwarz MdL (li.) und Fraktionsvorsitzender Simon Hartmann (re.)

 

Fast 100 ehemalige und aktive Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion und des SPD-Unterbezirksvorstandes hatten die Verantwortlichen von Kreistagsfraktion und Unterbezirk für Freitag, den 10. November 2017 zu einem voradventlichen Gedankenaustausch in die Innere Mission in Northeim eingeladen.

 
 

Im Vordergrund der Veranstaltung standen vor allem das Wiedersehen und der Austausch zwischen den zahlreichen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die über viele Jahre die SPD-Arbeit im Landkreis Northeim maßgeblich geprägt haben. Eingeladen hatten der SPD-Unterbezirksvorsitzende Uwe Schwarz MdL und der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Simon Hartmann. Erfreut zeigten sich Hartmann und Schwarz darüber, dass auch Martin Wehner aus Einbeck unter den Gästen war, der die Fraktion zehn Jahre als Vorsitzender geführt hatte.

 

Uwe Schwarz nutze die Zusammenkunft zu einem Rückblick auf den Ausgang der Bundestagswahl und der Landtagswahl. Dabei ging er auch auf den aktuellen Stand der Koalitionsverhandlungen ein. Es ist die Pflicht von Demokraten nach einem vor allem eindeutigen Wahlausgang zu einer Regierungsbildung zu gelangen. Auch wenn niemand eine Groko in Niedersachsen will, so ist es doch nach der Totalverweigerung der FDP die einzig vorhandene Option für eine erfolgreiche Regierungsbildung, machte der Unterbezirksvorsitzende deutlich.

 

Hartmann zog nach gut einem Jahr Kreistagsarbeit eine positive Bilanz. So habe die SPD gemeinsam mit ihrem Gruppenpartner zahlreiche Initiativen auf den Weg gegeben, wie zum Beispiel die Erarbeitung eines Konzepts zur Flexibilisierung der Betreuungszeiten in Kindertagesstätten, die Erarbeitung eines kommunalen Aktions- und Stufenplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, die Übertragung des Uslarer Modells „Jeder isst mit“ auf den gesamten Landkreis und die zukünftige Aufstellung des Katastrophenschutzes im Landkreis Northeim.

Für das kommende Jahr zeigte sich Hartmann ebenfalls optimistisch: „Aktuell stehen wir vor den Haushaltsberatungen. Erstmals soll ein Doppelhaushalt verabschiedet werden. Auch hinsichtlich der Finanzsituation des Landkreises sehen wir Licht am Ende des Tunnels. Der Doppelhaushalt ist zum einen ausgeglichen, setzt aber auch Schwerpunkte bei Investitionen in Schulen und weiterer Infrastruktur.“ Darüber hinaus kündigt Hartmann an, man werde in den kommenden Haushaltsberatungen als Gruppe SPD/Bündnis 90/Die Grünen eigene Akzente setzen.

 
 

Fraktionsvorsitzender Simon Hartmann mit Frau Lilienthal von der Inneren Mission

SPD-Fraktionsvorsitzender Hartmann sprach am Ende des Ehemaligen- und Aktiven-Treffen der Kreis-SPD der Inneren Mission und ihrem Leiter Robert Wehr den Dank der SPD-Kreistagsfraktion und des SPD-Unterbezirks für die Bereitstellung des Tagungsortes aus und SPD-Unterbezirksvorsitzender Uwe Schwarz ergänzte: „Das Team der Inneren Mission hat uns schon vor einiger Zeit einen Besuch der Einrichtung angeboten. Wir möchten uns dafür bedanken, dass uns nun die Gelegenheit geboten wurde, die Räumlichkeiten der Inneren Mission zu besichtigen und über die Arbeit der Einrichtung informiert zu werden. Aus den Informationen können wir verschiedene Impulse für unsere weitere politische Arbeit im Landkreis Northeim mitnehmen.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.