Kreisweite Einführung des Projekts "Jeder isst mit" geplant

 
 

Die Gruppe SPD und Bündnis 90/Die Grünen ist erfreut, dass mit der geplanten Ausweitung des Modellprojekts "Jeder isst mit" auf den gesamten Landkreis Northeim ein weiterer Schritt zur Unterstützung des Kindeswohls vollzogen wird. So ermöglicht das Forum Kinderarmut im Diakonischen Werk in Uslar mit dem Projekt, dass alle Kinder und Jugendlichen an der angebotenen Mittagsverpflegung in den Schulen teilnehmen können, unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten der Eltern.

 

Die Übernahme des Eigenanteils von 1 Euro pro Mahlzeit durch das Diakonische Werk hat dazu beigetragen, dass in Uslar von anfänglich 46 Kindern, die an der Verpflegung teilgenommen haben, die Zahl inzwischen auf 211 Kinder angewachsen ist.

Kreistagsabgeordnete Nadine Seifert-Doods (SPD) wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es notwendig ist, die Übernahme des Eigenanteils für das Mittagessen für die Familien zu sichern. So habe sich doch gezeigt, dass dieses die einzige Möglichkeit ist, den betroffenen Kindern eine Teilnahme zu ermöglichen. Lediglich eine Vereinfachung des Verfahrensweges der Beantragung reiche nicht aus, um die betroffenen Familien und ihre Kinder zu erreichen. In diesem Zusammenhang begrüßte Kreistagsabgeordnete Karoline Otte (Grüne) die Mitteilung der Verwaltung im Fachausschuss, dass der Kirchenkreis Leine-Solling seine Bereitschaft erklärt hat, eine Trägerschaft der Maßnahme zu prüfen. Die Verwaltung wurde gebeten hier zeitnah Gespräche zu führen und in den zuständigen Gremien zu berichten.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.