SPD-Kreistagsfraktion erfreut über gelungene Streckenreaktivierung

 
 

Zweite Station der Sommerreise 2019 der SPD-Kreistagsfraktion Northeim war jüngst die Einbecker Ilmebahn GmbH. Zusammen mit Mitgliedern der SPD-Stadtratsfraktion um den Vorsitzenden Rolf Hojnatzki galt das besondere Interesse der neuen Schieneninfrastruktur.

 

Auf den Bahnsteigen der Bahnhöfe Einbeck Salzderhelden und Einbeck Mitte hat der Geschäftsführer der mehrheitlich im Landkreisbesitz befindlichen Gesellschaft, Christian Gabriel, die Gegebenheiten nach der erfolgten Reaktivierung des Personenverkehrs auf der Schiene erläutert. Er wies dabei insbesondere auch auf die noch ausstehende Eröffnung eines zusätzlichen Haltepunktes an der Otto-Hahn-Straße in der Einbecker Kernstadt hin. Auf Initiative der SPD im Einbecker Stadtrat und im Kreistag soll außerdem der schon vorhandene Haltepunkt am PS.Speicher in Einbeck regelmäßig angefahren werden.

Verfolgen konnten die anwesenden Kommunalpolitiker*innen auch das Einfahren der Ilmebahn-Diesellok V 100 01 auf die Ilmebahn-Gleise in Salzderhelden, von wo sie weiter in das Betriebswerk der Gesellschaft in Einbeck fuhr.

 

Peter Traupe, Geschäftsführer der SPD-Kreistagsfraktion

Der Geschäftsführer der SPD-Kreistagsfraktion und Kreistagsabgeordnete Peter Traupe (Einbeck) bedankte sich im Namen der Teilnehmer*innen für die ausführlichen Informationen und gab der Hoffnung Ausdruck, dass in naher Zukunft eine Anbindung des Personenverkehrs auf der Schiene vom Endpunkt der Ilmebahn-Schienenstrecke an der Sachsenbreite durchgängig bis nach Göttingen möglich sein werde.

Im Anschluss an den Besuch tauschten die sozialdemokratischen Kommunalpolitiker*innen ihre Eindrücke noch im direkt an den Bahnsteig angrenzenden Biergarten des Ristorante Pano Vino aus.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.