Nachrichten

Auswahl
 

Weiterentwicklung des Schulstandortes Einbeck

In einer gemeinsamen Sitzung haben sich die SPD-Fraktionen der Stadt Einbeck und des Landkreises Northeim mit der Weiterentwicklung des Schulstandortes Einbeck beschäftigt.
Die Kreistagsfraktion betonte vorweg, dass die Rücknahme des Beschlusses zur Aufhebung der Löns-Realschule zum 31.7.2014 keine „nur kurze Zurückstellung“ sei, sondern ein echtes Zurückziehen des Antrages. Die Kritik am übereilten Verfahren sei richtig und angekommen. Deshalb habe beide Fraktionen eine gemeinsame Arbeitsgruppe gebildet, die in den nächsten Monaten mit allen betroffenen Schulen, Lehrern, Schülern und Eltern in Einbeck in genügender Ruhe über die Weiterentwicklung des Schulstandortes Einbeck sprechen werden.
D mehr...

 
 

SPD-Kreistagsfraktion begrüßt Errichtung einer IGS in Einbeck

Die IGS in Einbeck wird am 1.8.2014 im Schulkomplex am Hubeweg mit dem Jahrgang 5 beginnend ihren Betrieb aufnehmen. Gleichzeitig wird die Wilhelm-Bendow-Hauptschule ebenfalls mit dem Jahrgang 5 beginnend aufgehoben. Damit wird ein lang gehegter Wunsch vieler Eltern und Schüler in die Tat umgesetzt. Durch die Genehmigung der Niedersächsischen Landesschulbehörde wird das schulische Angebot im Norden des Landkreises ergänzt und erweitert. Voraussetzung für den Erfolg des Antrages, den die Gruppe SPD/Grüne gestellt hatte und der zunächst an den hohen Hürden für die Integrierten Gesamtschulen scheiterte, waren die schulgesetzlichen Beschlüsse der neuen Landesregierung. Sie mehr...

 
 

RESOLUTION „A 7 MUSS IN ÖFFENTLICHER HAND BLEIBEN“

Der weitere Ausbau der A 7 zwischen Northeim und Seesen bewegt die Menschen in Südniedersachsen. Das Bundesverkehrsministerium will das Bauprojekt auf der Basis eines ÖPP ausführen. Dabei würde ein privater Bauherr über Jahre die Einnahmen aus der LKW-Maut für den Streckenabschnitt kassieren. Der Bundesrechnungshof hat hingegen schon vor Monaten ausgerechnet, dass ein konventioneller Ausbau unter Beteiligung der niedersächsischen Landesstraßenverwaltung gut 25 Millionen Euro günstiger sei als das vom Bund gewünschte Modell der privaten Finanzierung. mehr...

 
 

Debatte um Landschaftsverband: Zurück zu sachlicher Arbeit

Vorwürfe der CDU-Kreistagsfraktion gegen Landrat Michael Wickmann wegen mangelnder Anwesenheit beim Landschaftsverband Südniedersachsen zurück. „Wenn einer bei allen wichtigen Terminen im Landkreis Northeim anwesend ist, dann ist es unser Landrat Michael Wickmann“, so SPD-Fraktionsvorsitzender Martin Wehner. Allerdings sei es völlig normal, dass der Landrat aufgrund seiner Termindichte abwäge, welchen Termin er wahrnehme. Das sei nicht Aufgabe der CDU-Kreistagsfraktion.
Völlig daneben ist nach Ansicht der SPD-Fraktion der Vorwurf der CDU, dem Landkreis Northeim sei durch die Verlagerung des Büros des Landschaftsverbandes nach Göttingen ein Schaden entstanden. H mehr...

 
 

Rot-Grün: Die Dreierfusion bleibt das Ziel

„Die rot-grünen Mehrheiten in den drei Kreistagen Northeim, Osterode und
Göttingen sowie im Stadtrat Göttingen streben nach wie vor die Fusion der
drei Landkreise in Südniedersachsen an. Angesichts der demographischen
Entwicklung in Südniedersachsen sei eine Neuausrichtung unserer Region
nach wie vor zielführend“, erklärten die rot-grünen Partei- und Fraktionschefs/-
innen nach einem Treffen am letzten Freitag (08.02.2013).
Die drei Hauptverwaltungsbeamten der Landkreise sollen beauftragt werden
mit der neuen Landesregierung zu klären, in welcher Form der
Fusionsprozess in Südniedersachen unterstützt und begleitet wird. Di mehr...

 
 

Kreisfusion: Rot-grün bringt repräsentative Bürgerumfrage auf den Weg

Der Kreisausschuss hat nun die von der rot-grünen Mehrheitsgruppe beantragte repräsentative Bürgerumfrage auf den Weg gebracht. Dazu hat der Fusionsausschuss des Kreises in seiner letzten Sitzung einen Fragebogen erarbeitet und mit den Stimmen von SPD und Grünen verabschiedet.
Frauke Heiligenstadt, Vorsitzende des Fusionsausschusses, betont: „Mit der repräsentativen Umfrage eröffnen wir 1.500 nach dem Zufallsprinzip und unter repräsentativen Gesichtspunkten ausgewählten Kreiseinwohnerinnen und Kreiseinwohnern die Möglichkeit, sich umfassend zu den Fragen der Kreisidentität, zum Umfang der Informationen und zum Stand der Fusionsverhandlungen zu äußern."
mehr...

 
 

Schallende Ohrfeige für Herrn Stünkel und die CDU

„Das von CDU und Northeim 21 betriebene Bürgerbegehren gegen jegliche Kreisfusion ist kläglich gescheitert“ stellt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Northeim, Martin Wehner (Einbeck) fest. Es sei zudem eine schallende Ohrfeige für Herrn Stünkel und all jene CDU-Politiker, die glauben mit „Nichtstun“ seien die Probleme der Region zu lösen.
Geradezu lächerlich macht sich der CDU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Stünkel, wenn er das Scheitern des Bürgerbegehrens als Erfolg darzustellen versucht. mehr...

 
 

SPD-Kreistagsfraktion unterstützt Arbeit der Pro Familia | Jahresbericht im Fachausschuss beraten

Der Jahresbericht 2011 der PRO FAMILIA wurde jetzt im Sozialausschuss des Kreistages vorgestellt. Die Arbeit der Beratungsstelle wird von der SPD Kreistagsfraktion weiterhin unterstützt, leistet die Organisation doch erhebliche Beratungstätigkeit auch für den Landkreis Northeim. So hat die Beratungsstelle Göttingen/Northeim 1203 Personen vor, während und nach der Schwangerschaft beraten. Die SPD-Kreistagsfraktion begrüßt, dass PRO FAMILA einen Schwerpunkt in der schulischen Aufklärungsarbeit setzt. mehr...

 
 

Stünkel und die CDU handeln verantwortungslos!

Der totale Rückzug der Kreis-CDU aus allen Fusionsüberlegungen ist nach Auffassung des Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Kreistag Northeim, Martin Wehner (Einbeck), das Eingeständnis der Politikunfähigkeit der CDU und eine massive Beeinträchtigung der Interessen der Menschen im ländlichen Raum – besonders im Nord- und Westkreis.
Noch vor einigen Monaten hat der Gutachter der CDU/FDP-Landesregierung Prof. Dr. Hesse eindeutig und unwidersprochen einen dringenden Handlungsbedarf für den südniedersächsischen Bereich festgestellt. mehr...

 
 

Uwe Schwarz (SPD): CDU betreibt bewusste Panikmache

Zu den jüngsten Verlautbarungen der Kreis-CDU, in Person des stellvertretenden CDU-Fraktionsvorsitzenden Dröge, hat der SPD-Unterbezirksvorsitzende und Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz den Christdemokraten eine unverantwortliche Panikmache und Doppelzüngigkeit vorgeworfen. Schwarz machte dazu deutlich: „Im Kreistag trägt die CDU die Beschlüsse zu einer möglichen Kreisfusion in der Regel mit und öffentlich verteilt sie Flugblätter und ruft zu Unterschriftensammlungen, gemeinsam mit den Linken, gegen eine Kreisfusion auf. mehr...

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12