SPD beantragt Koordinierungsstelle für ambulante Pflege im Landkreis Northeim

 
 

Die SPD-Kreistagsfraktion begrüßt ausdrücklich die Initiative des Landkreises Northeim, das Thema Pflege verstärkt in den Blick zu nehmen. Seit Jahren diskutieren wir den demografischen Wandel und die damit einhergehenden Folgen für unsere Region, hebt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Nadine Seifert-Doods hervor.

 
 

Die SPD-Fraktion hat dieses Anliegen in der jüngsten Sitzung des Sozialausschusses unter Vorsitz der Bad Gandersheimer SPD-Abgeordneten Astrid Steinhoff zum Anlass genommen, die Einrichtung einer Stelle zum Aufbau eines Pflege-Netzwerkes zu beantragen. “30 Prozent unserer Bewohnerinnen/Bewohner werden ambulant versorgt. Dieses ist eine nicht unerhebliche Anzahl. Um deren weitere Versorgung auch zukünftig zu sichern sind wir auf Netzwerke angewiesen", führten Seifert-Doods und Steinhoff für die SPD aus.

Die Einrichtung einer Koordinierungsstelle beim Landkreis, die diese Aufgabe übernehmen soll, wird gemäß dem Sozialgesetzbuch XI mit 20.000 Euro gefördert. 11.000 Euro hat der Landkreis als Co-Finanzierung aufzubringen. Ziel ist es, Vernetzungsprogramme zu entwickeln und gemeinsam an Lösungsmöglichkeiten zu arbeiten, um die drängenden Probleme rund um das Thema Pflege aktiv anzugehen. Hierauf zielt auch die weitere Initiative ab, die Landrätin zu beauftragen, sich für ein unbürokratisches Verfahren zur Inanspruchnahme des Entlastungsbetrags von 125 Euro durch die pflegebedürftigen Menschen einzusetzen. Für dieses niedrigschwellige Angebot gibt es einen großen Bedarf, der aktuell nicht ausreichend durch die Pflegedienste bearbeitet werden kann.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.