Nie wieder nationalsozialistische Gräueltaten - Erinnerungskultur und Geschichtsbewusstsein bewahren

 

SPD-Fraktionsvorsitzender Uwe Schwarz MdL

 

Zur Erinnerung an die Gräueltaten der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland werden von Schulklassen Fahrten in Gedenkeinrichtungen wie Konzentrationslager durchgeführt. Aus der Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten erwächst jeder Generation die Aufgabe, immer wieder an diese schlimmen Jahre zu erinnern und dafür Sorge zu tragen, dass sich solche Dinge nie wiederholen.

 
 

SPD-Fraktionsgeschäftsführer Peter Traupe

Es ist eine gesamtgesellschaftliche und nie endende Aufgabe, nachwachsende Generationen zu befähigen, für ein friedliches Miteinander in Deutschland und Europa aktiv einzustehen.

Die SPD-Kreistagsfraktion bittet deshalb Landrätin Astrid Klinkert-Kittel um Auskunft, wie die derartigen Fahrten von Schulklassen aus dem Landkreis derzeit im Rahmen des Kreishaushaltes gefördert werden. Außerdem ist laut Fraktionsvorsitzendem Uwe Schwarz MdL von Interesse, ob es entsprechende pädagogische Programme im Landkreis gibt. In der von ihm und Fraktionsgeschäftsführer Peter Traupe verfassten Anfrage wird um Erläuterung im zuständigen Fachausschuss gebeten.

Beide betonen, dass Erinnerungskultur wichtig sei. Aus Geschichte könne und müsse man lernen, das sei gerade an historischen Stätten möglich. Die Besuche in solchen Stätten stellen auch einen wichtigen Bildungsauftrag dar.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.