SPD: Kreisumlage im nächsten Jahr um einen Punkt senken

 

Das Bild zeigt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Klausurtagung zusammen mit Andreas Loewe (links) von Neues Land e.V.

 

Mit dem Entwurf für den von Landrätin Astrid Klinkert-Kittel eingebrachten Doppelhaushalt für die Jahre 2020 und 2021 befasste sich in einer Klausurtagung die SPD-Fraktion im Northeimer Kreistag. In Amelith am schönen Westrand des Solling fand man dafür in den Räumlichkeiten von Neues Land e.V. ideale Bedingungen.

 

So informierten sich die sozialdemokratischen Fraktionsmitglieder auch über die Arbeit der dortigen Therapieeinrichtung und waren beeindruckt von den freundlichen und großzügigen Räumlichkeiten, in welchen diese anspruchsvolle Arbeit geleistet wird.

Bei der Beratung des Haushaltsplanentwurfes waren sich die anwesenden SPD-Abgeordneten einig, dass die Städte und Gemeinden im Landkreis nachhaltig entlastet werden sollen. Die SPD hält eine Senkung der Kreisumlage um einen Punkt ab dem Jahr 2020 für erforderlich. Damit würden die kreisangehörigen Kommunen bereits vom kommenden Jahr an zu vermehrten Investitionen in die Lage versetzt. Mit diesem Argument wird die sozialdemokratische Kreistagsfraktion bei den anderen Fraktionen des Kreistages um Zustimmung werben.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.