SPD: Anreize in der Geburtshilfe schaffen | Priesmeier und Traupe hoffen auf rasche Umsetzung

 
 

Die Situation der Geburtshilfe im Landkreis Northeim ist wie auch bundesweit besorgniserregend. Waren vor 10 Jahren noch 39 Hebammen im Landkreis Northeim tätig, so hat sich ihre Anzahl bis zum heutigen Tage um ca. ein Drittel reduziert. Vor diesem Hintergrund hat die SPD-Kreistagsfraktion gemeinsam mit der Gruppe FDP/GfE in einem Kreistagsantrag gefordert, auf diese Situation zu reagieren.

 
 

In der jüngsten Sitzung des Sozialausschusses des Kreistages hat nun die Landrätin einen Maßnahmenkatalog zur Entgegenwirkung vorgestellt. Dieser beinhaltet einen Zuschuss bei der Ansiedlung neuer Fachkräfte in der Geburtshilfe im Landkreis sowie ein Mentoring-Programm für Berufs- und Wiedereinsteiger*innen. Ergänzend zu den Leistungen, die Fachkräfte mit Kostenträgern für die Betreuung von Wöchnerinnen abrechnen können, sollen diesen Fachkräften ein ergänzender Zuschuss für die Betreuung im Wochenbett gewährt werden. Der Katalog beinhaltet außerdem die Förderung der beruflichen Fortbildung sowie durch den Einsatz von digitalen Techniken die Hebammen zur Sicherstellung der Versorgung im ländlichen Raum zu entlasten.

Wie die Markoldendorfer Kreistagsabgeordnete Ingrid Preismeier in diesem Zusammenhang betont, bietet der Maßnahmenkatalog ein breites Spektrum als Angebot an Fachkräfte in der Geburtshilfe. Sie hofft, dass damit Anreize für die vermehrte Niederlassung von Hebammen und Geburtshelfern im Landkreis Northeim geschaffen werden und der Engpass in der Geburtshilfe damit beseitigt werden kann. Deshalb, hebt der Ausschussvorsitzende Peter Traupe aus Einbeck hervor, haben wir den Vorschlägen der Landrätin zugestimmt und drängen nach Beschlussfassung im Kreistag auf eine rasche Umsetzung.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.