SPD steht zur Einbecker IGS und dem Ausbau der integrativen Beschulung

 

Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion Northeim vor der IGS Einbeck

 

Mitglieder der SPD Kreistagsfraktion besuchten in dieser Woche die Integrierte Gesamtschule (IGS) in Einbeck. Dort wurden sie vom stellvertretenden Schulleiter Holger Auer und vom Landkreis-Dezernenten Harald Rode empfangen.

 

Holger Auer informierte über die aktuellen Entwicklungen an der Schule. Die Teilnehmer zeigten sich beeindruckt vom Engagement der Lehrkräfte und der Inhaltlichen Arbeit der Schule, auch gerade unter den nicht immer ganz leichten räumlichen Bedingungen der letzten Jahre. Hervorgehoben wurde, dass Integrierte Gesamtschulen oftmals Siegerschulen bei der Vergabe des Deutschen Schulpreises sind und zudem die niedrigste Schulabbrecherquote aller Schulformen haben.

Für die Fraktion erklärte deren Vorsitzender Uwe Schwarz MdL, dass die SPD im Landkreis Northeim zu der Integrierten Beschulung stehe und ihren Erhalt sowie den weiteren Ausbau als Ziel im Auge habe.

Erfreut zeigten sich die Einbecker Kreistagsabgeordneten Nadine Seifert-Doods und Peter Traupe über den Beschluss, durch weitere Maßnahmen im Gebäudekomplex und einen Anbau die angespannte Raumsituation zu entschärfen. Schulausschussmitglied Rolf Metje hob dabei hervor, dass entgegen ursprünglicher Planung jedoch aus Sicht der SPD zuerst der Anbau erstellt werden müsse, damit für die weiter anstehenden Umbaumaßnahmen im vorhandenen Gebäude Ausweichflächen bereitstehen.

Bildergalerie mit 4 Bildern

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.