Fachkräftemangel durch Sprachförderung entgegenwirken

 

Nadine Seifert-Doods, Sprecherin der SPD-Fraktion im Sozialausschuss

 

Ärzte, Busfahrer. Hebammen, Lokomotivführer, Pflegekräfte und weitere – in Deutschland fehlen wegen des Bevölkerungsrückgangs immer mehr Fachkräfte. Die Aufrechterhaltung wesentlicher Dienstleistungen der Daseinsvorsorge ist damit nicht mehr gewährleistet.

Die SPD-Kreistagsfraktion hat deshalb im Herbst des letzten Jahres beantragt, dass ein Konzept zur Verbesserung der Sprachkompetenz von Migrantinnen und Migranten erarbeitet wird.

 
 

Sozialausschussvorsitzender Peter Traupe (SPD)

Hintergrund war, dass durch den Fachkräftemangel und den sich durch Zuwanderung ergebenden Chancen mehr Menschen durch eine umfassende sprachliche Förderung schneller als benötigte Fachkräfte in den Arbeitsmarkt integriert werden können.

Der Sozialausschuss des Landkreises unter dem Vorsitz des Einbecker Kreistagsabgeordneten Peter Traupe hat nun in seiner jüngsten Sitzung ein entsprechendes Konzept mit einem finanziellen Volumen von 100.000 Euro beraten und dem Kreisausschuss zur Beschlussfassung empfohlen.

Wie die Sprecherin der SPD-Fraktion im Sozialausschuss Nadine Seifert-Doods (Kreiensen) dazu betont, ermöglicht das Konzept Kursformen, die flexibel an jeweilige Bedürfnisse wie Kursort, Tageszeit, Kinderbetreuung etc. angepasst werden können. Es ergänzt das Maßnahmenangebot von Bund und Land dort, wo wegen fehlender Mindesteilnehmenden- und Mindeststundenzahlen Kurse nicht stattfinden können und schließt somit eine Lücke.

Seifert-Doods und Traupe heben hervor, dass das Erlernen der deutschen Sprache für eine gelingende Integration zwingend sei. Nur so können geeignete Zugewanderte in den hiesigen Arbeitsmarkt eingegliedert werden und dort den Fachkräftemangel abfedern.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.