Turnhalle des Roswitha-Gymnasiums: SPD-Kreistagsfraktion unterstützt Anliegen der Schülervertretung

 
 

Die SPD-Kreistagsfraktion steht hinter der Forderung der Schülervertretung des Roswitha-Gymnasiums nach Erhalt der Turnhalle auf dem Gelände der Schule. "Die Tatsache, dass das Gymnasium seit einigen Jahren über zwei Turnhallen verfügt, darf nicht dazu führen, dass die ältere der beiden Sporthallen, seit längerem sanierungsbedürftig, zur Disposition steht", so Nadine Seifert-Doods, Vorsitzende des Ausschusses für Schule und Sport.

 

Den Argumenten der Schülervertretung hinsichtlich der Bedeutung für den schulischen Unterricht, darüber hinaus aber auch für die Infrastruktur in der Stadt Bad Gandersheim kann und will sich die SPD-Kreistagsfraktion nicht verschließen.

 

Fraktionsvorsitzender Uwe Schwarz betont das Wissen um die Bedeutung der Sporthalle nicht nur für die Schule, sondern auch für die örtlichen Vereine. "Von Seiten der Politik gibt es keine Bestrebungen, die Sporthalle zu schließen. Vielmehr sind wir daran interessiert, alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten auszuschöpfen um die Halle sowohl für die Schule als auch den Vereinssport zu erhalten und notwendige Sanierungsmaßnahmen angehen zu können."

Von Seiten der SPD-Kreistagsfraktion setzen wir uns für den Erhalt der Sporthalle ein und unterstützen die Verwaltung bei der Suche nach geeigneten Fördermöglichkeiten zur Sanierung der Halle. "Es ist uns wichtig sowohl das schulische als auch das Sportangebot in Bad Gandersheim zu stärken", betont Nadine Seifert-Doods.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.