SPD begrüßt geplante Nachtbus-Erweiterung

 

Peter Traupe, SPD-Kreistagsabgeordneter

 

Die SPD-Kreistagsfraktion begrüßt die Absicht von Landrätin Astrid Klinkert-Kittel, das Nachtbus-Angebot im Landkreis Northeim auszuweiten. Der Einbecker Abgeordnete Peter Traupe hebt in diesem Zusammenhang den gelungenen Start der „Einbecker Nachteule“ genannten Verbindung hervor, die an Wochenenden eine Nachtverbindung von Göttingen über Nörten-Hardenberg und Northeim nach Einbeck ermögliche.

 
 

SPD-Kreistagsabgeordneter Uwe Schwarz MdL

Die Verbindung weise nun – auch abhängig von Veranstaltungsangeboten in Göttingen und in der Region am Wochenende – durchaus hohe Benutzerzahlen aus.

Die geplante Erweiterung des Angebotes mit Bad Gandersheim und Kalefeld in den nordöstlichen und mit Hardegsen und Moringen in den südwestlichen Landkreis trägt laut dem Bad Gandersheimer Kreistagsabgeordneten Uwe Schwarz MdL dazu bei, auch den dort lebenden Menschen die Wahrnehmung der Kultur- und Veranstaltungsvielfalt im Oberzentrum zu ermöglichen. Die SPD werde sich dafür einsetzen, dass auch die anderen Gemeindegebiete im Landkreis mit einbezogen würden, betonen beide. Peter Traupe hat im jüngsten Wirtschaftsausschuss des Kreistages eine entsprechende Erwartung formuliert.

Zusammen mit dem in der Versuchsphase befindlichen Eco-Bus und der Ausweitung des Nachtbusangebotes an Wochenenden sind der Landkreis Northeim und der Zweckverband Verkehrsverbund Südniedersachsen als Verkehrsträger damit nach den Worten von Schwarz und Traupe auf einen guten Weg, um in der Fläche ein noch attraktiveres Angebot im Öffentlichen Personennahverkehr vorzuhalten.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.