Hartmann und Münder: Erziehungsberatung und Familienförderung stärken

 

SPD-Fraktionsvorsitzender Simon Hartmann

 

Die Gruppe aus SPD und Bündnis 90/Die Grünen ist hocherfreut, dass der von der Gruppe im Rahmen der Haushaltsberatung im Jugendhilfeausschuss eingebrachte Antrag zur Schaffung von 1,5 neuen Stellen im Bereich der Erziehungsberatung und der Antrag zur Bereitstellung von weiteren finanziellen Mitteln für Kinder- und Familienservicebüros mit großer Mehrheit angenommen wurden.

 

"In einer ganztägigen Haushaltsklausur haben wir uns sehr intensiv mit dem jetzt von der Verwaltung vorgelegten Doppelhaushalt beschäftigt", so Simon Hartmann, Fraktionsvorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. "Gerade die Bedürfnisse von Familien waren uns hierbei ein wichtiges Anliegen. Eine Anfrage an den Landkreis Northeim hat zudem gezeigt, dass der Beratungsaufwand deutlich zugenommen hat. Dies ist mit dem derzeit vorhandenen Personal nicht zu leisten", führt der Fraktionsvorsitzende weiter aus.

 

Christina Münder (SPD), Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses

"Speziell die Trennungsberatungen und auch die Beratung Alleinerziehender nach Scheidung hat in den vergangenen Jahren enorm zugenommen. Wir möchten daher, dass zukünftig neben dem bereits sehr guten Einzelberatungsangebot und dem neuen Kursangebot `Kinder im Blick´ auch weitere Gruppenangebote konzipiert werden können. Die Umsetzung von Gruppenangeboten, z.B. auch für Kinder, ist nur möglich, wenn auch die zeitlichen Ressourcen gegeben sind", ergänzt Christina Münder, Ausschussvorsitzende des Jugendhilfeausschusses.

"Wir wünschen uns auch weitere Initiativen im Landkreis Northeim zur Errichtung von Kinder- und Familienservicebüros. Das erfolgreiche Projekt in Einbeck zeigt, wie wichtig dieses niederschwellige Angebot ist. Solche Initiativen brauchen wir auch in Northeim und anderen Bereichen des Landkreises", betont Simon Hartmann.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.