SPD-Kreistagsfraktion setzt Katastrophenschutz im Landkreis auf die Agenda

 
 

Die SPD-Kreistagsfraktion Northeim hat bei Landrätin Astrid Klinkert-Kittel beantragt, die künftige Ausrichtung des Katastrophenschutzes im Landkreis Northeim auf die Agenda der nächsten Sitzung des Brandschutz- und Katstrophenschutzausschusses des Kreistages am 14.11.2017 zu nehmen. Auf Wunsch der SPD-Fraktion sollen zu der Sitzung auch Vertreter der Katstrophenschutzeinheiten im Landkreis Northeim eingeladen werden.

 

"Die Einheiten der Hilfsorganisationen (JuH, DRK Einbeck, DRK Northeim, ASB) und die Kreisfeuerwehrbereitschaften leisten eine herausragende Arbeit zum Wohle der Bevölkerung im Landkreis Northeim. Ich bin zudem davon überzeugt, dass insbesondere das Zusammenspiel der verschiedenen Hilfsorganisationen einen stetigen Abstimmungsbedarf erfordert. Dafür müssen auch weiterhin organisatorisch-finanzielle Rahmenbedingungen geschaffen bleiben bzw. werden. So war und ist es sehr nachvollziehbar, dass die Hilfsorganisationen nach dem großen Zugunglück im Bahnhof Northeim eine Arbeitsgruppe (SEG) gebildet haben, die mit politischer, finanzieller und administrativer Unterstützung des Landkreises gemeinsame Großübungen durchgeführt und mögliche Schadenslagen antizipiert hat. Im Hinblick auf den neuen Erlass zur „Gliederung und Sollstärke der Einheiten des Katastrophenschutzes“, der gegebenenfalls auch eine kreisübergreifende Kooperation erfordert, bitte ich darum, das Thema in den Kreisgremien zu erörtern", so Simon Hartmann, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion und Sprecher der Fraktion im zuständigen Ausschuss für Brandschutz- und Katastrophenschutz.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.